Alle Beiträge von Stefanie Huck

Wildkatzen-Pfleger-Kolloquium 2022

Vorläufiges Programm:

11.00 Uhr – 11.10 Uhr:  Begrüßung (Nils Michael Becker/Stefanie Huck)

11.10 Uhr – 11.30 Uhr: Einführung, Entwicklung der Jungtierzahlen, Netzwerk (Stefanie Huck)

11.30 Uhr – 12.00 Uhr: Sozialverhalten im Jahresverlauf (Manfred Trinzen)

12.00 Uhr – 12.30 Uhr: Vergesellschaftung, aber richtig (Anne Müllers)

12.30 Uhr – 13.00 Uhr Hybridisierung – was bedeutet das für die Wildtierstation (Carsten Nowack)

13.00 Uhr – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr – 14.30 Uhr Kommunikation Wildkatzen-Pfleger, Tierarzt, Tierheim – keine einfache Sache (Tim Zeller)

14.30 Uhr – 15.00 Uhr Artgemäße Futterverabreichung (Marianne Hartmann)

15.00 Uhr – 15.30 Uhr Parasitologie – wie viel Entwurmung braucht eine Wildkatze? (Stefanie Huck)

15.30 Uhr – 16.00 Uhr Diskussion/ Fragen

Referenten: 

Hartmann, Marianne: Zoologin/Verhaltensforscherin mit Spezialisierung auf artgerechte Haltung von Wildkatzen

Huck, Stefanie: Retscheider Hof e.V, Wildtierpflege und -forschung, Spezialisierung auf Raubsäuge (Wildkatze, Iltis, Dachs, Fuchs), Initiatorin des Kolloquiums und des monatl. Wildkatzenpflegertreffens

Müllers, Anne: Kleintierärztin mit besonderem Interesse an Wildtiermedizin, Studium an der veterinärmedizinischen Universität Wien mit Vertiefung in Conservation Medicine

Nowak, Carsten: Fachgebietsleiter Naturschutzgenetik, Head of Group, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturkundemuseum Frankfurt

Trinzen, Manfred:  Wildbiologe und Wildkatzenbeobachter

Zeller, Tim: Zootierpfleger, Spezialisierung Raubsäuger, ehem. Revierleiter heimische Wildtiere Wildtierstation Tierart e.V., Referent Naturbildung

Die Veranstaltung richtet sich an alle Wildkatzen-Pfleger, Tierpfleger, Zoos und Wildparks in denen Wildkatzen gehalten werden sowie an Amts-Veterinäre, Veterinäre und Mitarbeiter von Natur- und Artenschutz- und Jagd-Behörden.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte haben Sie Verständnis, dass vorrangig Teilnehmer aus dem oben genannten Adressatenkreis zugelassen werden. Ein Anspruch auf Zulassung besteht nicht.

Die Veranstaltungen werden als Onlinekonferenz (Zoom) durchgeführt. Benötigt werden mindestens ein PC oder ein Mobilgerät mit Onlinezugang, für die aktive Teilnahme auch Kamera und Mikrofon. Infos zu Zoom finden Sie hier, die Datenschutzhinweise von Zoom finden Sie hier.

Für die Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich, die hier möglich ist:

https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZwrcuCrqj8jHNHJFSxBoxNBJ2NUQwiT7pkh

(Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen für die Teilnahme an der Veranstaltung.)

 

Für Rückfragen stehen wir gerne unter 02224/97690820 oder per mail an Stefanie Huck (steffi@retscheid.de) zur Verfügung. 

Veröffentlichung

Heute haben wir unser Belegexemplar der „Säugetierkundliche Informationen“ erhalten, einer Schriftreihe in der wir bereits 2014 und 2016 Arbeiten zum Europ. Iltis mit A.Weber publizieren durften.

Diese Reihe wird zweimal jährlich von der „Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen e.V.“ herausgegeben und enthält wissenschaftliche Originalarbeiten und Kurzbeiträge rund um europäische Säugetiere.

Wir freuen uns, dass unser Beitrag zum „Totfundmonitoring in den sozialen Medien“ anklang gefunden hat und Teil dieser Ausgabe ist.

Zu beziehen ist diese Ausgabe unter : http://www.ag-artenschutz.de/literatur.htm

Den Beitrag finden Sie hier:

https://1drv.ms/b/s!AhaAnzDRRtgbk6MSByEliHV8GzwIew?e=DeXCY6

Wildbienen-Hotel

Im April haben wir an der „Barnhouse Bee Wild 2022“-Aktion teilgenommen und uns auf eines der 50 Wildbienen-Hotels beworben, die es zu gewinnen gab. Und was sollen wir Euch sagen?

Wir gehören zu den glücklichen Gewinnern, die einen hochwertigen Nistkasten im Wert von 80,- Euro erhalten haben. Einen ganz herzlichen Dank an Barnhouse Naturprodukte! Wir haben uns sehr gefreut und freuen uns immer noch riesig!

Wir haben lange überlegt, wo wir das Bienen-Hotel anbringen sollen und haben uns dann entschlossen, das Hotel für alle sichtbar vor dem Haus anzubringen. Wir möchten damit ein weiteres kleines Zeichen setzen, wie wir es bereits mit dem Schild von BumbleBeam und den verschiedensten Insekten-Hotels gemacht haben, die übrigens bisher alle schon sehr gut angenommen wurden.

Natur- und Artenschutz fängt vor der eigenen Haustür an! Und wenn jeder auch nur ein bisschen dazu beiträgt, kann das schon einiges bewirken.

Wildtier-Kolloquium 2022

Wildtiere in Menschenhand

Hier Anmelden zur Veranstaltung!

Am 30.April 2022 laden wir zum ersten „Wildtier-Kolloquium – Wildtiere in Menschenhand“ ein. Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter:innen von Wildtierstationen, Tierärztinnen und Tierärzte (auch Amtsveterinäre), Mitarbeiter:innen von Veterinär-, Umwelt-, Jagd- und Forstbehörden, Forscher:innen und an alle Wildtierinteressierten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. 
Vorläufiges Programm
  • 11.00 Uhr Begrüßung, Einleitung
  • 11.10 Uhr Warum werden so viele Jungtiere gefunden? Wildtiere in der Stadt, Auffindesituationen (am Bsp. Der Europ. Wildkatze) Was bedeutet Aufklärung Referentin: Stefanie Huck
  • 11.30 Uhr Umgang mit den Findern Beratung in Hinblick auf Hilfsbedürftigkeit, Sicherung und Transport Aufnahme in der Wildtierstation, Transparenz dem Finder gegenüber Referenten: Nicole Meyer, Tim Zeller
  • 11.50 Uhr Kaffee-Pause
  • 12.00 Uhr Rückführungen von Wildtieren Grundsätzliches zur Rückführung, Voraussetzungen für eine Rückführung, verschiedenen Arten/Methoden, „Rückführungsregeln“- was gilt es zu beachten Referentin: Korinna Seybold
  • 12.20 Uhr Das Wildtier in der Tierarztpraxis Hilfe für jedes Wildtier? Warum Tierärzte Wildtiere nicht kostenfrei behandeln müssen/können, mögliche Szenarien eines Wildtieres in der Praxis Referentin: Anne Müllers
  • 12.40 Uhr Einfluss der ausgewilderten Wildtiere Einfluss der menschlichen Obhut auf die Tiere selbst, Einfluss nach der Auswilderung auf die Populationszahlen, Genetik und sozialen Strukturen der wildlebenden Tiere Referent: Manfred Trinzen
  • 13.00 Uhr Pause
  • 14.00 Uhr Vogelgrippe und ihre Bedeutung für Wildtierstationen Vogelgrippe, was ist das? Aktuelle Situation, gesetzliche Lage Aspekt eines Hygiene-Konzeptes, Einblick in die Praxis Referent: Hand Peter Fries
  • 14.20 Uhr Problematik: Exoten Definition, Herkunft, Problematik der Unterbringung Häufigkeit der Hilfsbedürftigkeit, Prognose Referenten: Nicole Meyer, Tim Zeller
  • 14.40 Uhr Kaffee-Pause
  • 14.45 Uhr Tierschutz aus Sicht einer Wildtierstation – von Empathie bis Euthanasie Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht, falsches Verständnis Der Bedürfnisse des Tieres Referent: Florian Brandes
  • 15.05 Uhr Rehkitzrettung aber richtig Drohneneinsaht, richtiges Sichern aufgefundener Kitze Auffindesituationen, Hilfsbedürftigkeit, Erstversorgung Referent: Marko Weber
  • 15.25 Uhr Diskussion/Fragen
  • 16.00 Uhr Ende
Referenten
  • Brandes, Florian Studium der Tiermedizin an der Tierärztlichen Hochschule in Hannover Fachtierarzt für Wildtiere und Artenschutz. Nach Dissertation am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen folgten Tätigkeiten als Assistenzarzt in einer Kleintierklinik und als Zootierarzt. Seit 2003 Leiter der Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen, Niedersachsen
  • Fries, Hans-Peter Jäger und Falkner, ehrenamtlicher Mitarbeiter in einer Wildtierstation für in Not geratene Greifvögel und Eulen, Bergische Greifvogelhilfe in Rösrath, Nordrhein-Westfalen
  • Huck, Stefanie Wildtierpflege und – forschung, Spezialisierung auf Raubsäuger (Wildkatze, Iltis, Dachs und Fuchs), Leiterin der Wildtierstation des Retscheider Hof e.V. Bad Honnef, Nordrhein-Westfalen
  • Meyer, Nicole Tierheimtierpflegerin, langjährige Tätigkeit als stellvertretende Tierheimleitung des Tierheims Primasens, seit 2021 stellvertretende Revierleiterin im Bereich einheimischer Wildtiere in der Wildtierstation Tierart e.V. in Maßweiler, Rheinland-Pfalz
  • Müllers, Anne Kleintierärztin mit besonderem Interesse an Wildtiermedizin Studium an der Veterinärmedizinischen Universität Wien mit Vertiefung in Conservation Medicine, Tierärztin im AniCura Kleintierzentrum Mayen, Rheinland-Pfalz
  • Seybold, Korinna Initiatorin und Sprecherin der Interessengemeinschaft hessischer Wildtier-Pfleger, Leiterin der Wildtierhilfe Odenwald e.v. mit Spezialisierung auf wildlebende Kleinsäuger in Bad König, Hessen
  • Trinzen, Manfred Wildbiologe und Wildkatzenbeobachter
  • Weber, Marko Seit 2020 Rettungsflüge mit Drohe, vornehmlich zur Rehkitzrettung Betreiber der Wildtierhilfe an der Loreley e.V. in Sankt Goar, Rheinland-Pfalz
  • Zeller, Tim Zootierpfleger mit Spezialisierung auf Raubsäuger, seit 2017 Revierleiter im Bereich einheimischer Wildtiere in der Wildtierstation Tierart e.v. in Maßweiler, Rheinland-Pfalz
Die Veranstaltung wird als Onlinekonferenz (Zoom) durchgeführt. Benötigt werden mindestens ein PC oder ein Mobilgerät mit Onlinezugang, für die aktive Teilnahme auch Kamera und Mikrofon. Infos zu Zoom finden Sie hier, die Datenschutzhinweise von Zoom finden Sie hier.

ANMELDUNG GESCHLOSSEN!

Für Fragen zur Veranstaltung kontaktieren Sie bitte Stefanie Huck, Telefon 02224-97690820steffi@retscheid.de.