Saison-Start

Unsere Jungtier-Saison beginnt in diesem Jahr mit einem kleinen Fuchs-Findling der auch gleich wieder ein Problembärchen ist:

Der kleine Rüde ist gute 2 Wochen alt. Ein Alter, in dem er zwar schon die Augen auf hat, aber noch nicht allzu weit auf seinen kleinen Beinchen kommt, eigentlich gar nicht weit, nämlich nicht mal vor die Tür des Wurfbaus. Wie es dazu kommt, dass ein solcher Welpe gefunden wird, ist wie immer ein Rätsel.

Und wie immer sind eine ganze Reihe von Menschen involviert – Finder, Polizeibeamte, Amts-Veterinär, Tierheim-Mitarbeiter, ehrenamtliche Fahrer – damit ein solcher Welpe mitten aus dem Ruhrgebiet zu uns in die Aufzucht kommt.

Gerade mal zwei Wochen alt hat der kleine Rüde bereits eine unglaubliche Odysee hinter sich gebracht- und er wird nicht der einzige bleiben.

 

Am 27.10. und 17.11. 2017 informieren wir in Vortragsabenden über die Unterschiede zwischen Haus- und Wildkatze, wie Sie insbesondere Jungtiere richtig voneinander abgrenzen können und was im Falle des Auffindens einer verletzten oder verwaisten europäischen Wildkatze zu tun ist. Leider sterben immer wieder Wildkatzen-Welpen durch falsche Behandlung oder Aufzucht, dabei sind die Grundregeln des Umgangs mit diesen sehr sensiblen und empfindlichen Tieren schnell zu erlernen.

Wer möchte, kann die Vorträge auch per Livestream über unsere Facebook-Seite https://fb.com/retscheiderhof verfolgen. Start ist jeweils 19:00 Uhr.

Hier finden Sie ein Merkblatt zum Umgang mit Wildkatzen-Welpen:
–> Merkblatt Erstversorgung Wildkatze

Wenn Sie vermuten, ein solches Tier gefunden zu haben, rufen Sie uns bitte sofort an – wir sind 24h erreichbar: 02224-97690820.

Waldbrandopfer aus Wetter (Ruhr)

Mitten in einem Waldbrand stecken, bei den Löscharbeiten absaufen, die Eltern verlieren: Was diese sechs kleinen Fuchswelpen in den letzten 48 Stunden erlebt haben, reicht anderen für ein ganzes Leben. Und dass sie überhaupt noch eines haben, verdanken sie vor allem den Rettern von der Feuerwehr Wetter (Ruhr). Die haben nicht nur sichergestellt, dass keine Menschen zu Schaden kamen, sondern auch diese nassen Fellbündel nicht vergessen und sie mitten in der Nacht aus der Erde gegraben.

Über das Tierheim Witten sind die sechs Geschwister vor einer Stunde zu uns gekommen, abgekämpft und völlig erledigt. Es wird eine Weile dauern, bis sie die Angst und den Stress dieser Brandnacht verdaut haben. Aber auch wenn sie ihre Eltern verloren haben: zumindest sind noch alle Geschwister zusammen und schlafen jetzt gemeinsam ihre Erschöpfung in einer unserer Aufzuchtboxen aus.

Danke an alle, die in dieser Nacht hingesehen und gehandelt haben.

Bitte:
Wie viele wissen, ist unser Budget in diesem Jahr besonders knapp und die Aufnahme solcher Notfelle stellt uns deshalb vor eine echte Herausforderung. Wer dazu beitragen möchte, den kleinen Brandopfern einen neuen Start ins Leben zu ermöglichen, kann sich hier beteiligen:

Spenden bei betterplace: https://betterplace.org/p36567
Spenden via Amazon: https://goo.gl/W0sd6t
Spenden via Paypal: kontakt@retscheider-hof.de

Fotos: Tierheim Witten und Feuerwehr Wetter (Ruhr)